Freitag, 14. Juli 2017

Jaroslav Kalfar - Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt ~ Ground Control to Major Tom ~

Rückentext: Jakub Procházka erster Raumfahrer der tschechischen Geschichte, träumt davon, seinem Land Ruhm und Ehre zu bringen Doch nach dreizehn einsamen Wochen im All beginnen Jakubs Sinne verrückt zu spielen. Als dann auch noch seine Frau mit ihm Schluss macht, nimmt die Mission einen ungeahnten Lauf.

Zusammenfassung: Jakub wuchs bei seinen Großeltern auf, nachdem seine Eltern bei einem Seilbahn Unglück ums Leben kamen. Sein Vater war Spitzel der Regierung, und dementsprechend war die Familie nicht gut angesehen. Einige Zeit, nachdem der Junge seine Eltern verlor, taucht ein Fremder mit einem Eisenschuh bei der kleinen Familie auf. Er wurde einst von Jakubs Vater gefoltert, weil er gegen die Regierung war, und ein dementsprechendes Gedicht verfasst hatte.

Der unerwünschte Besucher hinterlässt bleibende Spuren bei Jakub - er hasst ihn abgrundtief. Durch Intrigen und Erpressung versucht der Fremde Jakub und seine Großeltern aus dem Dörfchen und ihrem Haus zu vertreiben, und um sie loszuwerden, schreckt er scheinbar vor nichts zurück...

Jahre später: Jakub ist als erster tschechischer Astronaut auf dem Weg ins All um einen unbekannten Nebel zu erforschen, und eine Probe zu entnehmen. Die Vorschriften nimmt er nicht so genau und genehmigt sich hier und da Nutella, oder lässt die Trainingseinheiten sausen. Sein einziger Halt, praktisch sein Anker ist seine Frau Lenka. Die beiden unterhalten sich einmal pro Woche per Livechat, und für diese Treffen wirft Jakub sich richtig in Schale. Doch dann kommt der Tag, an dem Lenka nicht auftaucht. Sie hat dass Gebäude der Raumfahrtbehörde fluchtartig verlassen, kommt nicht zurück und keiner weiß wo sie ist. Für Jakub bricht eine Welt zusammen und sein Anker zu Erde ab. Als dann ein auserirdisches Wesen Kontakt zu ihm aufnimmt, zweifelt er vollends an seinem Verstand, und denkt er leidet am Weltraumkoller. Denn seitdem dieses Wesen aufgetaucht ist, häufen sich Erinnerungen an seine Kindheit, Jugend, an Lenka und daran, wie er sein zu Hause verlor...

Meine Meinung: Eine kurze Geschichte der böhmischen Raumfahrt ist vieles - SciFi, ein bisschen Romantik, Vergangenheitsbewältigung und vorallem sehr philosophisch. 

Man erfährt sehr viel von Jakub und wie sein Leben aus den Fugen geriet, durch die Taten seines Vaters. Auch wie er - trotz seines dunklen Erbes wie er meint - seinen Weg im Leben meistert und findet.

Die o. g. Elemente sind sehr gut verarbeitet, ich habe mich an keiner Stelle gelangweilt oder quer gelesen. Jeder Satz ist oder kann wichtig sein.

Jaroslav Kalfar hat mit seinem Debütroman etwas geschaffen, was nicht vielen gelingt. Philosophische Eindrücke, die Frage warum sind wir, wer wir sind und können wir nicht doch jemand anders sein? Und all das, ohne zu sehr in den Kitsch oder in die Absurdität abzurutschen. Die lustigen Passagen sind gut gesetzt, und wer sich immer schon gefragt hat, ob da draußen mehr ist, ist mit dem Roman sehr gut bedient.

Das Cover ist passend in blau gehalten, man sieht einen Astronauten und hat den Eindruck durch ein Fenster des Raumschiffs ins All zu schauen. Auf der Rückseite findet sich ein roter Kussmund.

Fazit: 5 von 5 Pfötchen und eine klare Empfehlung!




Ich danke für das Vorabexemplar!