Mittwoch, 9. August 2017

Caroline Bongrand - Das, was sie Liebe nennen

Rückentext: Für die Liebe ist es niemals zu spät.

Paris. Sie lebt in einer unglücklichen Ehe, doch eine Scheidung kommt nicht infrage. Irgendwie schafft sie es immer wieder, sich einzureden, dass sie sie nicht braucht, die große Liebe. Bis sie ihm begegnet. Zunächst bleibt ihre Liebe platonisch. Doch nach einem Sommer ohne Nachricht von ihm wird ihr klar, dass sie das nicht mehr ertragen kann. Ohne ihn zu seine ist eine Tortur...

Zusammenfassung: Die namenlose Protagonistin befindet sich in einer unglücklichen zweiten Ehe. Ihr Mann hat viel an ihr auszusetzen und sie funktioniert einfach, wie mechanisch. Doch eines Tages lernt sie den namenlosen Protagonisten kennen und die beiden beginnen eine - platonische - Beziehung. Die wird hauptsächlich von Komplimenten und geheimen Treffen getragen. Sie schreiben sich Nachrichten und telefonieren heimlich.

Sie hat den Eindruck, die wahre große Liebe gefunden zu haben. Und ihm geht es scheinbar genauso. Doch obwohl sie sich wohl bei ihm fühlt, will sie sich nicht scheiden lassen. Wegen der Kinder und auch irgendwie wegen ihrem Mann...

Nach einigen heimlichen Treffen, fährt sie den Sommer über mit ihrer Familie in Urlaub, er ist selber auch unterwegs und meldet sich nicht bei ihr. Sie beginnt sich immer mehr zurückzuziehen. Ihre Kinder, dass Familienleben - alles ist ihr egal. Sie schwebt in einer Art Dämmerzustand dahin, und wartet sehnsüchtig auf Nachricht von ihm. Als sie es nicht mehr aushält, kontaktiert sie ihn und bricht damit eine Welle von Ereignissen los, die nicht mehr zu stoppen sind...

Meine Meinung: Dem Rückentext nach zu schließen, bin ich davon ausgegangen, dass es sich um eine Frau handelt, die die große Liebe in einem fremden Mann findet. Anscheinend ist es auch so, doch der Rückentext ist auch irreführend. Der Stil ist recht schlicht, es gibt kaum klassische Unterhaltungen, und die Geschehnisse werden scheinbar emotionslos geschildert.

Aber genau das ist es, was den Roman so besonders macht. Die Stille, die Ruhe und die Emotionen zwischen den Zeilen. Französische Bücher sind ja generell immer etwas anders, und so ist es auch dieser Roman. Die Autorin schafft es, in einem knapp 188 Seiten Buch, Gefühle so gut zu vermitteln, dass sie die Leser genauso unerwartet und mit der gleichen Wucht treffen, wie die Protagonistin. Man erfährt alles über ihr Seelenleben und ihre Gedankenwelt.


Was mich allerdings ein bisschen gestört hat, war dass die Protagonisten (und auch fast alle anderen) eben namenlos sind. So konnte ich keine direkte Beziehung aufbauen, weil es meistens immer nur heißt "Sie" oder eben "Er". Auch dass die beiden sich durchweg siezen fand ich etwas befremdlich, immerhin kannten sie sich ja und trafen sich auch.

Sehr gefallen hat mir die Wandlung bzw. Metamorphose, die die Protagonistin durchgemacht hat. Man spürt im Laufe des Buches richtig, wie sie sich verändert. Obwohl ich ihre Aktionen teilweise nicht nachvollziehen konnte und einfach nur egoistisch fand, hat mir die Veränderung sehr gut gefallen.

Passend zum Roman, ist das Cover in schwarz weiß gehalten. Man sieht nur Frauenbeine in weißen Pumps, die die Straße langgehen. Passender hätte das Cover nicht sein können.

Fazit: 4 von 5 Pfötchen





Ich danke dem Heyneverlag für das Rezensionsexemplar!