Montag, 20. November 2017

Nachtigall - 11 Tiere ~ 11 Geschichten


Ihr Lieben,

in Kooperation mit Thomas Pyczak, der mainwunder Agentur und 10 anderen Blogs, darf ich wieder an einer tollen Blogaktion teilnehmen.

Und zwar geht es diesmal um Thomas Pyczak's Roman Nachtigall. Diesen habe ich ja schon gelesen und rezensiert, aber diesmal ist die Kreativität von uns Bloggern gefragt.



Es geht in der Geschichte um eben diesen Vogel. Eine erwachsene Taube hat ihren Nachwuchs in einem Blumenkasten abgesetzt. Als die Bewohner der Wohnung dies bemerken, fliegt sie fort und lässt ihr Kleines da. Besorgt was sie nun machen sollen, unterhält sich das Paar abends in einer Bar mit anderen Gästen.
Diese haben durch Zufall mitbekommen, dass die kleine Taube alleine im Blumenkasten sitzt.

Und so beginnen die Vorschläge, dass die Taube vom Balkon geworfen werden soll. Immerhin sind die Vögel nicht beliebt. Doch dann beteiligt sich ein älterer Mann an dem Gespräch, und erzählt eine Geschichte, in der eine Taube im Krieg zur Lebensretterin wurde.

Und auch die kleine Taube hat noch eine große und lebensrettende Überraschung für die Menschen auf Lager…

Als ich mit der Geschichte begonnen habe, hatte ich wirklich Angst, dass die schlimmen Vorschläge umgesetzt werden, oder dass das Täubchen alleine im Blumenkasten verbleiben muss. Aber als unser junges Paar in die Bar kommt, sitzt dort besagter alter Mann der die Geschichte erzählt:

er war im Krieg und seine Einheit schien besiegt zu werden. Doch sie hatten noch eine einzige Brieftaube, die Anderen waren alle schon gestorben. Diese Taube war also die letzte Chance der Soldaten. Und so schickten sie ihre letzte Hoffnung gen Himmel. Natürlich bemerken die gegnerischen Truppen das, und schossen auf die Taube.

Sie wurde getroffen und taumelte Richtung Erde, doch dann animierte sie ihre letzten Kräfte, und schwer verletzt schaffte sie es Hilfe für die Soldaten zu Organisieren.

Und auch in der Bibel war es die Taube, die Noah den entscheidenen Hinweis gab, dass Land nah war. Und dann gibt es ja auch noch die Friedenstaube.

Also sind Tauben vielleicht gar nicht die "Ratten der Lüfte"?
Sind sie eher Hoffnungsträger und Hilfe?

Ich persönlich habe auch gar nichts gegen Tauben, im Gegenteil ich finde es Morgens sehr schön wenn sie über den Dom fliegen. Und zu Venedig gehören sie ja schließlich auch dazu, oder?

Aber jetzt möchte ich "Kleine Taube" beleuchten. Wie schon gesagt - ohne zu viel zu verraten - wird unser Täubchen zur Retterin für das junge Paar. Denn die beiden leben in einem gefährlichen Viertel, und genau diese Tatsache wird ihnen am Abend nach dem Barbesuch fast zum Verhängnis. Aber dann kommt unerwartete, mutige Hilfe. Als Dank fürs Überleben sozusagen.

Und schon haben wir wieder eine Taube als Held. Ich denke, dass der Autor genau diese Themen aufgegriffen hat, die ich oben schon genannt habe. Leben und leben lassen - unser Paar hat der Taube nichts getan und sie rettet ihnen wortwörtlich dass Leben.

Eine wunderschöne Geschichte, an die man auch glauben muss. Geht man an den Roman und die Geschichten sofort skeptisch und ungläubig heran, wird man wohl etwas verloren gehen zwischen den Zeilen. Aber wenn man wirklich an das Gute glaubt und daran, dass auch kleine Lebewesen Leben verändern können, dann ist gerade "Kleine Taube" eine sehr schöne Geschichte.

Ich fand es sehr schön, wie rund diese Geschichte ist und wie spannend sie zum Schluss wird. Damit hätte ich nicht gerechnet.

Wenn jemand mal wieder über Tauben schimpft, vielleicht einfach mal an diese kleine Story denken oder einfach genießen, wie schön Tauben im Morgengrauen oder im Abendrot aussehen.





Freitag, 17. November 2017

Winterglitzern Release Party von Cara Lindon

Hallo ihr Lieben,

am 15.11. erschien der zweite Band der Cornwall Seasons Reihe der lieben Cara Lindon.

Im Rahmen der Release Party, bin ich heute mit meinem Beitrag dran. Und es geht um - tadah Katzen! Vielleicht ist es für euch ja keine so große Überraschung, dass ich dieses Thema bekommen bzw. gewählt habe.

In Herbstfunkeln spielt ja auch der Kater Mr. Cat - später in Helyer umgetauft - eine sehr wichtige Rolle. Immerhin hat er ein besseres Gespür als die Heldin Alys. Generell haben Katzen ja einen 7. Sinn für Menschen, die ihnen wohlgesonnen sind oder eben nicht. Sie empfinden viel mehr und sind auch sensibler. Wenn für den Menschen schon alles zu spät ist, und wir merken dass die Wahl des Lebenspartners nicht ideal war, haben Katzen das schon lange raus.

Ich lese sehr gerne Bücher, in denen Tiere mitspielen. Besonders natürlich die Stubentiger. Meistens habe ich aber auch immer Angst, dass den Vierbeinern etwas Schlimmes passiert. Leider ist es in vielen Büchern der Fall, was mein Lesevergnügen trübt. Es passieren so viele schlimme Dinge auf der Welt, und es wird mir immer ein Rätsel bleiben warum Autorinnen und Autoren Tiere in ihren Büchern leiden lassen... 

Beim Rezensieren ziehe ich dann auch Pfötchen knallhart ab. Ich möchte Bücher lesen, in die ich eintauchen kann. Wo ich mitfiebern, mitleiden und mitlieben kann. Ich muss und will nichts lesen, wo es grausam gegen Tiere wird.

Daher bin ich sehr froh, dass den Tieren in Cara's Büchern - und in denen unter ihren anderen Pseudonymen - nichts passiert. Es mag damit zusammenhängen, dass sie selber Katzen besitzt. Oder vielleicht auch einfach damit, dass sie generell Tieren nichts antut. Und so konnte ich auch Herbstfunkeln lesen, weil ich insgeheim wusste Helyer passiert nichts. Und ich kann euch sagen, es wird auf einmal wirklich sehr spannend, was den Kater angeht... mehr verrate ich an dieser Stelle nicht ^^.

Meine Mutter hatte früher immer Katzen und an den letzten Kater erinnere ich mich auch noch. Er hieß Micky und war eine graue Tigerkatze. Er war eine richtiger Kämpfernatur und hat diverse Katzenkrankheiten überlebt. Am Ende starb er im hohen (Katzen)alter von 16 Jahren. Und als Kind hatte ich auch einen Bobtail, Wuschel. Wie ihr seht, ich war fast immer von Tieren umgeben. Ich war immer schon ein großer Tierfan. Sie sind einfach so unschuldig und nicht böse oder verschlagen.

Katzen sind zudem auch noch immer kleine Wilde und haben ihre eigenen Kopf. Was auf andere eingebildet oder unsympathisch wirkt, finde ich super. Ihre Seelen sind immer noch wild und frei.

Bristol hat auch einen 7. Sinn wenn es mir nicht gut geht, er kommt dann mehr Schmusen als sonst, folgt mir wie ein Schatten und will unbedingt meine Aufmerksamkeit erhaschen.

Auch in Cara's neuem Buch Winterglitzern spielen Tiere und natürlich Katzen wieder eine Rolle. Und ich freue mich darauf, wieder ein Buch lesen zu dürfen bei dem ich einfach die Welt vergessen kann. Was mir an Helyer auch besonders gefällt ist, dass er genauso maunzt wie mein Exemplar! Etwas verkorkst aber umso niedlicher.

Ich kann euch Herbstfunkeln und natürlich Winterglitzern nur sehr ans Herz legen, wenn ihr etwas Romantisches, Tierfreundliches und auch Spannendes lesen möchtet.

Ich wünsche Cara von Herzen, dass die wundervolle Cornwall Reihe ein Erfolg wird.

In diesem Sinne Miau oder besser Mack!




Donnerstag, 16. November 2017

Jessica Koch - Die Endlichkeit des Augenblicks

Rückentext: "Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre." (Johnny Depp)

Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet? Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt?

Zusammenfassung: Sebastian und Joshua sind seid ihrer Kindheit die besten Freunde. Doch dann schlägt dass Schicksal bei einer dummen Mutprobe knallhart zu: sie fallen aus großer Höhe. Basti ist danach querschnittsgelähmt und Josh hat psychische Probleme und Depressionen. Denn er gibt sich die Schuld daran. Fortan weicht er seinem Freund nicht mehr von der Seite und geht mit ihm durch die Reha.

Joshuas Mutter starb, als er noch ein Kind war und sein Vater war ihm und seiner Schwester überfordert. Und so wurde Sebastians Familie auch irgendwie seine. Bastis Familie ist reich und hat ihm eine Behindertengerechte Wohnung eingerichtet. Die beiden haben sich an dass neue Leben gewöhnt, obwohl Sebastian sich oft von Joshua eingeengt fühlt. Denn er ist unbeherrscht und neigt zu Wutausbrüchen...

Eines Tages lernen die Beiden Samantha kennen. Und bei Basti und ihr ist es Liebe auf den ersten Blick. Nach einigem Zögern beginnen die jungen Leute eine zarte Beziehung. Und auch Josh muss sich mit der Situation abfinden. Doch dann eskaliert die Situation bei den beiden Jungs und Joshua verletzt sich wieder mal selber. Er muss ins Krankenhaus, und dieses Ereignis wird die Leben aller verändern...

Meine Meinung: Die Endlichkeit des Augenblicks war mein erstes Buch von Jessica Koch. Ich habe lange hin und her überlegt, wie ich rezensieren soll.

Es hat mir ganz gut gefallen, aber viel zu viel Drama. Ich habe nichts gegen traurige, oder schwere Bücher - aber hier war alles überspitzt. Joshua mit seinen psychischen Problemen, Sebastian zwar reich aber im Rollstuhl und Sam, die Verlustängste und eine autistische Schwester hat. In diesem Roman war nichts ansatzweise "normal". Es war wirklich von allem viel zu viel.

Und selbst das Ende ließ mich seltsam kalt. Was mich sehr erschrocken hat, denn normalerweise gehöre ich zu denen die bei Büchern auch mal weinen. Am Ende war ich nur froh, dass ich das Buch durch hatte, es hat mich einfach nur runtergezogen.

Auch konnte ich diverse Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Sie waren für mich absolut unverständlich und auch sinnlos.

Der Stil hingegen ist flüssig und gut. Ich konnte den Roman so durchlesen.

Das Cover ist sehr schön, in weinrot. Man sieht die Silhouetten der drei Protagonisten. Wobei zwei auf einer Bank sitzen und Einer eher abseits steht. Die Schriftzüge sind weiß und leicht geschwungen.



Fazit: 3 von 5 Pfötchen, leider...

Ich danke dem Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar!

Montag, 6. November 2017

Nadine Kretz - 100 miese Dates und die Suche nach der Liebe

Rückentext: Warum bin ich Single? Weshalb klappt es mit der Partnersuche nicht? Bin ich beziehungsunfähig oder treffe ich immer nur die Falschen? Habe ich Pech, liegt es an mir oder gibt es einfach nur noch durchgeknallte Reste? Oft stellen wir uns diese Fragen, wenn wir Probleme haben, die Liebe des Lebens zu finden. Wir sind ratlos, können aufgeben, uns dem Schicksal ergeben oder wieder Mut und Hoffnung schöpfen! 

Die Autorin ließ nichts unversucht, um endlich Antworten zu bekommen, weshalb es heutzutage so schwierig ist, einen Partner zu finden. Auf dem Weg zur Selbsterkenntnis stürzte sie sich in Abenteuer, Dating-Katastrophen und mitten ins Herz, um die nächste Liebesgeschichte neu zu schreiben.
Reale Geschichten aus dem Leben einer Single-Frau, und welche Veränderungen sie dadurch erfuhr! (Quelle: Amazon)

Anmerkung: die klassische Zusammenfassung die ihr kennt, entfällt diesmal wieder. Da es kein Roman im eigentlichen Sinne ist.

Nadine Kretz geht der Sache auf den Grund, den wohl jede Singlefrau kennt. Warum bin ich Single und liegt es an mir?

Alle kennen das Problem, Mr. Right taucht einfach nicht auf. Dafür ziemlich viele Nieten, die sich schier nahtlos aneinander reihen. Man macht Abstriche und verabschiedet sich von diversen Träumen und Wünschen. Am Ende bleibt nicht viel übrig - außer dass der richtige Partner immer noch fehlt.

Zwangsweise überlegt man auch selber, in welches Muster man verfällt oder schon verfallen ist. Mit einem zwinkernden Auge nimmt die Autorin sich der Sache an. Und manches Mal musste ich einfach Schmunzeln.

Der Stil ist sehr flüssig und "100 miese Dates und die Suche nach der Liebe" macht Spaß zu lesen.

Das Cover ist passend zum Buch, aber nicht überladen und auch ein bisschen lustig.


 (Bildquelle: Amazon)

Fazit: 4 von 5 Pfötchen.

Ich danke der Autorin für das Rezensionsexemplar!


Cara Lindon - Herbstfunkeln Cornwall Seasons 1

Rückentext: "Cornwall tut den Augen und der Seele gut", sagte Grandma, "... und es heilt gebrochene Herzen".

Mann Weg, Job weg, Wohnung weg - kurz vor ihrem 30. Geburtstag hat Alys alles verloren. Zutiefst unglücklich kehrt sie zurück ins romantische Cornwall, ins Haus ihrer Großmutter. Mit Schokolade, Büchern und ihren besten Freundinnen versucht sie sich zu trösten, aber das Leben erscheint ihr leer.

Um nicht mehr so allein zu sein, adoptiert sie Mr. Cat, einen missmutigen Kater aus dem Tierheim. Gerade hat Alys sich mit ihrem Dasein als einsame Katzenfrau abgefunden, da treten gleich zwei Männer in ihr Leben.

Der sympathische Jory, mit dem Alys lachen kann, und der erfolgreiche Daveth mit den stahlgrauen Augen, der sie verwöhnt. Nun muss Alys sich entscheiden: Kann sie ihrem Herz vertrauen oder steht ihre Vergangenheit ihrem Glück im Weg?

Zusammenfassung: Als frischgebackene Singlefrau kehrt Alys ins idyllische Cornwall, ins Cottage ihrer Grandma zurück. Nach dem frühen Unfalltod ihrer Eltern, hat ihre Großmutter sie zu sich genommen und groß gezogen. Dementsprechend eng war ihr Verhältnis. Doch jetzt ist sie vor ein paar Monaten gestorben und Alys ist alleine. Ihre Grandma hat ihr zwar das Cottage vermacht, aber die Leere kann nichts ausfüllen.

Umso verwunderter ist die Endzwanzigerin, als sie sich beim Erfüllen des letzten Wunsches ihrer Oma wiederfindet: sie soll eine verlassene, einsame Katzenseele aus dem Tierheim holen. Also macht sie sich auf den Weg, und während sie an der Anmeldung warten muss, sieht sie ihn - Jory! Er will seinen Hund aus dem Tierheim abholen, den seine Eltern dort abgegeben haben. Denn Buddy ist außer Rand und Band. Doch der junge Mann will den Wildfang unbedingt zurück holen, war er doch der Hund seines Bruders...

Alys nimmt sich währenddessen dem mürrischen und kratzbürstigen Kater Mr. Cat an. Er will keinen Kontakt zu anderen Katzen und auch keinen zu den Mitarbeiterinnen. Skeptisch geben sie ihn dann Alys doch mit, in der stillen Hoffnung, dass die beiden sich nicht mehr trennen...

Die zwei besten Freundinnen der jungen Frau sind Bree und Chesten. Erste ist ein erfolgreiches Plus-Size Model und Letztere arbeitet bei einem Tierarzt, mit dem sie auch eine Liebelei unterhält. Ziel der Beiden ist es, Alys schnelltsmöglich wieder an den "Mann" zu bringen. Doch ihre Freundin trauert noch ihrem Ex hinterher. Umso passender ist es, dass eine gemeinsame  - mehr oder weniger - Bekannte Geburtstag feiert und Chesten sowie auch Bree leider kurzfristig absagen müssen. Da es für Alys zu knapp wird, geht sie hin. Und trifft Jory wieder. Doch bevor die beiden Nummern tauschen können, muss er dringend zu einem Buddy-Notfall nach Hause. Und lässt sie stehen...

Gekränkt, und die Chance auf Flucht hinter sich lassend, bleibt sie auf der Party und ihr wird der charmante Daveth vorgestellt. Und entgegen ihrer Natur, verbringt sie die Nacht mit ihm. Nur Mr. Cat ist davon nicht begeistert, und tut alles um den Eindringling loszuwerden...

Aly lässt sich auf eine zarte Beziehung mit Daveth ein, doch nach und nach fallen ihr immer mehr Punkte auf, mit denen sie nicht oder nur schwer umgehen kann. Und dann geistert ihr noch Jory durch den Kopf...

Meine Meinung: Cara Lindon ist das Pseudonym einer Autorin, die schon diverse andere Bücher veröffentlicht hat. Ihre Recherche ist sehr gut und macht einfach nur Lust auf eine Reise nach Cornwall.

Herbstfunkeln ist ein schönes, aber auch emotionales Herbstbuch. Ich habe mit Alys gelitten, geliebt und getrauert. Sie ist eine sympathische Protagonistin. Und Freundinnen wie Chesten und Bree hätte ich auch gerne. Das Dreiergespann ist einfach nur super und hat mich öfter zum Lächeln gebracht.

Die Stil ist flüssig und die Storyline fand ich auch sehr ansprechend. Es handelt sich hier um eine Buch des Romance Genre, und wer dazu noch Tiere liebt ist super bedient!

Mein geheimer Held ist aber Mr. Cat. Da ich auch einen nicht einfachen Kater habe - er ist zwar nicht grumpy hat dafür aber andere Macken mit denen wahrscheinlich nicht jeder zurecht kommen würde ^^' - alleine seine Laute erinnern mich sehr an meinen Stubentiger. Kurz gesagt: Mr. Cat - ein tierischer Held!

Und zum Schluss hat die Autorin es wirklich noch geschafft, dass ich völlig baff die letzten Seiten gelesen habe. Am Ende des Romans fühlte ich mich einfach nur wohl.

Das Cover finde ich sehr schön herbstlich, die Farben sind sehr schön eingefangen und durch die Weichzeichnung sieht es aus wie eine wunderschöne Postkarte. Perfektioniert wird das Cover durch die schlafende Katze auf der Bank.

Ich freue mich schon auf die weiteren Teile.

Fazit: 5 von 5 Pfötchen für dieses Wohlfühlbuch!



Ich danke der Autorin für das Rezensionsexemplar und die liebe Widmung <3.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Jessica Schulte am Hülse - Verrat, Sieben Verbrechen an der Liebe

Rückentext: Was, wenn deine grösste Hoffnung zu deinem grössten Albtraum wird?

"Gibt es einen größeren Verrat als den an der Liebe? Als an dem Menschen, der einem vertraut hat? Und gibt es einen größeren Schmerz als die Erkenntnis, dass man eine Liebe verloren hat? In diesem Buch erzähle ich in sieben wahren Geschichten vom Scheitern, von Abgründen und davon, was Menschen bereit sind auszuhalten im Namen der Liebe"

Jessica Schulte am Hülse

~ Anmerkung von Catgirl: An dieser Stelle findet ihr normalerweise eine Übersicht der Stories. Da diese in dem Roman aber so geschrieben sind, dass ich zuviel verraten würde, habe ich mich diesmal zu einer allgemeinen Zusammenfassung des Buches entschieden. ~

Der Roman Verrat, Sieben Verbrechen an der Liebe ist kein leichter Stoff. Es geht um Menschen, die ihre Herzen Anderen verschenken, und es geht um Menschen die Träume und Hoffnungen haben.

Doch was wundervoll fast schon traumhaft beginnt, entwickelt sich sehr schnell zum Albtraum. Und in einigen Geschichten, gibt es kein Entkommen. Egal ob Frauen oder Männer, sie begehen den größten und schlimmsten Verrat den man Anderen antun kann. Aus Liebe wird Hass oder die angeblichen Liebsten werden verraten und verkauft.

Vor dem Hintergrund, dass es sich um wahre Geschichten handelt sind die Geschichten nochmal doppelt emotional. Jessica Schulte am Hülse hat einen mitreißenden und doch neutralen Stil. Die Stories selber sind es, die emotional sind. Und von Missbrauch, über Selbstmord bis hin zu Betrug ist alles dabei. 

Der Roman zeigt mal wieder, wie unvorstellbar grausam Menschen sein können. Und es wird wirklich alles zerstört, Hoffnung, Leben, Träume und eben zuletzt auch die Liebe.

Und am Ende bleiben gebrochene Herzen und Menschen zurück.

Wenn man sich selber aktuell in einer nicht stabilen Verfassung oder Beziehung befindet, sollte man den Roman vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt lesen. Denn die Geschichten sind alle knallhart und gehen unter die Haut.

Das Cover zeigt eine verwelkte Tulpe, was für mich sinnbildlich für den Verrat an der Liebe steht. Der Hintergrund ist in hellgrün gehalten, der Titel des Buches ist in einem schwungvollen Schriftzug gehalten. Passender hätte man das Cover nicht wählen können.



Fazit: 5 von 5 Pfötchen.

Ich danke dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Lindsey Lee Johnson - Der gefährlichste Ort der Welt

Rückentext: Sie fühlte sich wach, durchdrang den Nebel ihrer Schuldgefühle, zum ersten Mal blickte sie tief ins Innere des Geschehens.

Mill Valley, das paradiesische Städtchen in der Bucht von San Francisco. Inbegriff von Wohlstand und Sorglosigkeit, wird bei Lindsey Lee Johnson zur Falle. Feinfühlig und dabei scharf beobachtend gibt Johnson dem verzweifelten Tristan, der kalten Calista, dem sanften Dave und all den anderen der Clique eine Stimme. Sie leuchtet "den gefährlichsten Ort der Welt" aus und entlarvt den amerikanischen Traum als die Illusion einer Gesellschaft, die ihrer inneren Leere zu entkommen sucht.

Zusammenfassung: Calista wird zu ihrer Lehrerin gerufen und trifft hier im Klassenraum auf Tristan. Sie geht auf ihn zu und sieht, dass er Origami Kraniche faltet, und zwar aus normalen Papier, aus Kaugummipapier - aus allem. Er schenkt ihr einen silbernen Kranich und einen Tag später findet sie einen Liebesbrief von Tristan in ihrem Spind.

Überfordert mit der Situation, und unfähig Emotionen zu zeigen geht sie damit zu ihrer besten Freundin. Die Kette wird losgetreten, als sie den Brief den Highschoolschwarm gibt, und dieser ihn auf Facebook postet...

Sofort nach dem Posten geht dass Cybermobbing auf brutalste Art auf Tristans Pinnwand los. Die Teenager scheinen sich in Brutalität und Gemeinheit übertreffen zu wollen. Und während Calista tatenlos dabei zu sieht, merkt der Junge dass sie nicht so ist wie er. Dass sie ihn nicht einmal mag.

Und einen Tag später, fährt er mit seinem Fahrrad zur Golden Gate Bridge und steigt über die Brüstung...

Ein paar Jahre später lernen wir die Beteiligten und ihre Leben kennen. Mittlerweile planen sie alle ihre weiteren Werdegänge und schnell wird klar, in Mill Valley ist mehr Schein als Sein..

Callista hat ihren Lebensstil komplett geändert und sich einer Art New-Hippie Szene an ihrer Schule angeschlossen. Dave wird den Anforderungen seiner Eltern nicht gerecht, obwohl er ein guter Schüler ist. Er soll das Leben führen, dass seine Eltern für ihn geplant haben, also entschließt er sich bei einem Einstufungstest zu Betrügen...

Nach und nach erfährt man die einzelnen Schicksale der Teenager und warum sie handeln, wie sie eben handeln. Einige Entscheidungen kann man recht gut nachvollziehen, andere sind so schwerwiegend dass man sich nur fragt "Warum?". 

Bis eines Tages eine angehende Tänzerin bei einem Unfall durch Trunkenheit und Drogenkonsum schwer verletzt wird...

Meine Meinung: "Der gefährlichste Ort der Welt" ist ein Buch, das man nicht einfach lesen kann. Durch den Fakt, dass man die Menschen kennenlernt nimmt man an ihrem Schicksalen teil. Und die sind streckenweise wirklich nicht leicht wegzustecken.

Wie der Titel vermuten lässt, ist in Mill Valley nicht alles nur eitler Sonnenschein. Dafür sind die Bewohner alle Blender. Sie setzten sich nicht mit den Problemen ihrer Kinder auseinander, sondern wollen sie in ein Gesellschaftsbild zwängen, aus dem es nur eine Möglichkeit gibt zu entrinnen. Flucht. Und mit Tristans Schicksal gehen auch alle anders um, doch es schwebt wie eine dunkle Wolke über den Kids.

Die Autorin spiegelt in ihrem Roman sehr aktuelle Themen wieder, Mobbing, Cybermobbing - aktueller und gefährlicher denn je. Falsche Versprechen, zerbrochene Träume, Drogen, Betrug, die Flucht aus dem Zwang, den die Eltern vorgeben und vor allem Eines: Einsamkeit.

Mobbing und Cybermobbing sind und waren immer schon gefährlich. Vor ein paar Jahren war es Mobbing alleine, jetzt werden die "Kriege" auch im Netz ausgetragen. Und Leidtragende sind immer die Opfer. Denn immer noch die Wenigsten suchen sich Hilfe.

Das Cover ist schön in hellblau-grün gehalten, man sieht angedeutete Wellen und den Schatten einer Palme. Im Wasser scheint ein Junge zu schwimmen, doch vor diesem Hintergrund kann man das Cover auch anders deuten.



Fazit: 4 von 5 Pfötchen.

Ich danke für das Rezensionsexemplar.