Mittwoch, 10. Januar 2018

Astrid Fritz - Tod im Höllental

Rückentext:  November 1416: Die ehemalige Begine Serafina wird endlich ihre große Liebe, den Stadtarzt Achaz, heiraten. Sie bleibt der Schwesternsammlung aber nach wie vor verbunden. Die plagen seit kurzen große Sorgen: Ein Basler Wanderprediger hetzt gegen die Beginen auf, an ihrem Häusern prangen schon Wandschmierereien. Und dann der Schock: Eine Lämmlein-Schwester wird in einer Gasse erschlagen aufgefunden.

Die Situation spitzt sich zu, als eine Begine in der Schlucht bei der Ruine Falkenstein, dem Höllental, schwerverletzt aufgefunden wird. Sie war auf dem Weg nach Villingen, wo sie den Konstanzer Bischof als Fürsprecher gewinnen wollte. Nun beschließt Serafina, der Sache auf den Grund zu gehen. Dafür muss auch sie sich ins Höllental begeben:

Zusammenfassung: Serafina lebt noch - obwohl verlobt - bei ihren Ordensschwestern. So gehört es sich und sie fühlt sich ihnen auch sehr verbunden. Eigentlich könnte sie die Zeit vor der Hochzeit mit Achaz genießen. Doch ein Wanderprediger stört die Vorbereitungen und bringt Unsicherheit und Unruhe in die Gemeinde. Er hetzt gegen die Schwesternschaft und ein Unbekannter schmiert mit Schweineblut eine Beschimpfung an die Wand.

Und obwohl sich der Orden aufopferungsvoll um die Armen, Kranken und Todgeweihten kümmern, stößt der Prediger nicht nur auf taube Ohren. Denn wenn der Zweifel erst einmal vorhanden ist, ist er schwer wieder loszuwerden...

Der Stadtrat verhindert ein Verbot des Predigers, und so darf er seine Hetze fortsetzen. Die Situation spitzt sich gefährlich zu, als eine Schwester tot in einer Gasse gefunden wird. Sie wurde scheinbar erschlagen... 

Den einzigen Ausweg sieht die Meisterin des Ordens in einer Fürsprache beim Bischof in Villingen, und so macht sie sich mit einer neuen Schwester auf den Weg durch's Höllental...

Meine Meinung: Tod im Höllental ist der 4. Teil der Serafina Reihe, aber mein erstes Buch auch von der Autorin. Astrid Fritz schafft es, einen historischen aber sehr spannenden Roman zu Papier zu bringen.

Mit knapp 257 Seiten, ist der Roman nicht so dick wie manch anderes historisches Buch. Aber es fließt einfach nur. Der Stil ist mitreißend, spannend und die Umgebung konnte ich mir sehr gut vorstellen. Schnell nimmt der Roman an Fahrt auf, und ein Spannungsbogen jagt den Nächsten.

Ich konnte es nicht aus der Hand legen, und hatte auch keine Probleme zurecht zu kommen. Obwohl ich die Vorgänger nicht gelesen habe. Mit einem Glossar am Ende und einer Personenvorstellung am Anfang bringt die Autorin auch jene auf den aktuellen Stand, die die Vorbände eben nicht gelesen haben.

Und ab ca. der Hälfte wird auch schnell klar, dass hier fast nichts so ist, wie es Anfangs den Anschein hat.

Das Cover zeigt den Rücken einer jungen Frau, vor der Höllenschlucht, der Name der Autorin ist burgunderrot und der Titel ist schön in Gold gehalten.

Ich würde den Roman auch Lesern empfehlen, die eigentlich nicht so gerne historische Romane lesen.

Fazit: 5 von 5 Pfötchen.





Ich danke dem Rowohltverlag für das Rezensionsexemplar.

Jill Shalvis - Lebkuchenmänner und andere Versuchungen

Rückentext: Sechs quirlige Welpen in einer Badewanne, und Willa muss sie bändigen, um sie sauber zu bekommen. Kein Wunder, dass sie inzwischen selbst aussieht, als hätte sie im Schlamm gewühlt. Ausgerechnet in diesem Moment steht Keane Winters in ihrem kleinen Laden für Haustierbedarf - der Mann, der ihr einst das Herz brach. Jetzt erkennt er sie nicht einmal wieder! Keinesfalls wird sie Keane den Gefallen tun und sich um seine Katze kümmern. Und doch verliert sie sich sofort wieder in seinen unwiderstehlichen Augen...

Zusammenfassung: Vorweihnachtszeit, Willa hatte es nicht leicht in ihrem Leben und liebt Weihnachten über alles. Von einer Pflegefamilie zur nächsten geschoben, kümmert sie sich jetzt um junge Frauen, denen das Leben auch nicht gut mitspielte. Sie gibt ihnen eine Chance, auf die Beine zu kommen - in dem sie sie in ihrem Haustierpflegeshop arbeiten lässt. Hier kümmert sich Willa aufopferungsvoll um ihre Schützlinge. Egal, ob mit vier oder zwei Beinen.

Eines Morgens steht Keane Winters noch vor der offiziellen Öffnung des Ladens vor der Tür. Im Gepäck die Katze Petunia, die eigentlich seiner Tante gehört. Er ist mit der Vierbeinerin überfordert, und als Bauleiter hat er auch nicht die Möglichkeit sich den ganzen Tag um sie zu kümmern. Willa ist wie vom Donner gerührt, denn er hat sie in der Schule zu ihrem ersten Ball versetzt. Doch während sie ihn sofort erkennt, erinnert er sich nicht an sie. Und ihr großes Herz hat Mitleid mit der Katze, und so nimmt sie sich ihrer für den Tag an. Doch Keane will ihr nicht mehr aus dem Kopf gehen. Sie ist fest entschlossen, ihn nicht mehr an ihr Herz zu lassen. Außerdem hat sie noch mit der schlimmen Trennung ihres Exfreundes zu kämpfen...

Und während Weihnachten immer näher rückt, entflammen trotz aller Abwehr von beiden Seiten die Gefühle. Und es könnte alles so schön anfangen - auch wenn die beiden fast so unterschiedlich sind wie Feuer und Wasser - wenn Willa eines Tages nicht eine SMS von ihrem Exfreund bekommen würde... und plötzlich zeigt sich wie sehr sie sich auf ihre Freunde verlassen kann und ob Keane wirklich so ein eiskalter, selbstverliebter Mann ist wie sie denkt...

Meine Meinung: Lebkuchenmänner und andere Versuchungen ist ein wunderbar, romantischer Weihnachtsroman. Er ist witzig, charmant und Willa ist eine Protagonistin die man einfach lieben muss. Nicht nur, weil sie ein großes Herz für Tiere und "verlorene" Seelen hat - sie ist einfach super sympathisch. Dass sie selbst ein gebranntes Kind ist, merkt man ihr auch gelegentlich an. Sie hat einen Panzer um ihr Herz errichtet, der recht schwer zu durchbrechen ist.

Keane ist ebenfalls ein sympathischer Protagonist. Er tritt als harter Kerl auf, dem nichts wichtig scheint. Auch er hatte es nicht leicht, wenn auch auf andere Weise. Und allem Anschein nach, verbindet die Beiden nichts. Er hasst Weihnachten, sie zelebriert es fast schon exzessiv. Keane hat keine Ahnung, wer Willa ist, und warum sie ihm so ablehnend gegenüber ist. Und genau das macht sie so interessant für ihn. Und natürlich ihre hingebungsvolle Liebe zu ihrem Shop.

Ich habe den Roman vor- und über Weihnachten gelesen, und Jill Shalvis schafft es den Leser richtig in Weihnachtsstimmung zu bringen. Willas Umfeld, ihre super tollen Freunde (solche will wohl jeder haben), und nicht zuletzt Petunia die Katze. Alles ist rund und einfach toll beschrieben. Kopfkino ist hier vorprogrammiert. Es wird auch streckenweise richtig spannend, und dass man viel über Keane und Willa's Vergangenheit erfährt hat mir auch sehr gefallen.

Das Cover ist sehr romantisch und zeigt ein Paar im winterlichen Licht. Es schneit und die Luft ist in winterlichen Farben gehalten. Das Cover hat mich sofort angesprochen.

Die Rezension erfolgt allerdings erst jetzt, da ich mir eine kleine Auszeit verordnet hatte ^_~.

Fazit: 5 von 5 Pfötchen 




Ich danke dem Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar!



Sonntag, 31. Dezember 2017

Happy New Year

Ich wünsche euch von Herzen einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Viel Gesundheit, und dass sich eure Wünsche und Träume erfüllen.

Ich möchte mich auch herzlich bei euch, den Verlagen, Seiten und Agenturen für die Kooperation bedanken <3.

Wir sehen uns dann 2018 ^^.

Alles Liebe und Gute.

Sonntag, 24. Dezember 2017

Schöne Feiertage!

Ihr Lieben,

ich wünsche euch wunderschöne Feiertage.

Macht euch tolle Weihnachten, egal ob mit der Familie oder alleine. 

Fürs neue Jahr wünsche ich euch von Herzen alles Liebe und Gute.

Ich werde nach Weihnachten noch eine Rezension posten und zwar zu "Lebkuchenmänner und andere Versuchungen".

<3 Frohe Weihnachten <3

Euer Catgirl & der Blogkater 


Samstag, 9. Dezember 2017

Karen Swan - Sternenwinternacht

Rückentext: Die begeisterte Snowboarderin Meg lebt in den Rocky Mountains. Eines Nachts kommt es während eines Schneesturms zu einer folgenschweren Katastrophe. Meg greift zum Funkgerät und setzt einen Hilferuf ab, der versehentlich bei einem Unbekannten landet. Jonas, berührt von Megs Verzweiflung, kann ihren Anruf nicht vergessen und funkt tags darauf zurück. Schon bald entwickelt sich eine zarte Freundschaft, und ganz langsam beginnt Meg sich zu fragen, ob sie vielleicht mehr für ihn empfindet...

Zusammenfassung: In den kanadischen Rockies lebt Meg mit ihrem Verlobten Mitch. Sie wohnen in einer Berghütte, abseits der Stadt. Ihr Ehemann in spe, dreht mit seinem besten Freund Tuck eigene Sport-Action Filme, um die eigene Snowboard Marke noch bekannter zu machen.

Obwohl die Hochzeit vor der Tür steht, kriselt es zwischen Meg und Mitch immer mehr, und das obwohl alle in ihnen dass perfekte Paar sehen. Bei einem tagelangen, schweren Schneesturm bekommt Mitch über sein Funkgerät eines Abends eine Nachricht von Tuck: zwei Touristen haben sich verlaufen und werden seid Stunden vermisst. Ein Vater und sein 12-jähriger Sohn. Für den wettererfahrenen jungen Mann gibt es keine Zeit zum Überlegen. Er zieht seine "Rockie Kleidung" an, nimmt seinen und Megs Hund mit und geht auf die Suche. Meg leidet Höllenqualen, doch Mitch hat ihr versprochen spätestens gegen Mitternacht wieder da zu sein. Falls nicht, soll sie erst dann um Hilfe rufen.

Die Stunden vergehen, doch Mitch kehrt nicht zurück. Als es kurz nach Mitternacht ist, will die junge Frau endlich Hilfe rufen. Doch die Telefonleitungen sind tot. Also versucht sie sich am Funkgerät, und erreicht nach einigen Problem tatsächlich jemanden. Jonas verspricht Hilfe zu organisieren. Doch das ist nicht so einfach, denn was Meg nicht weiß ist, dass Jonas Astronaut ist und sich momentan auf der ISS befindet...

Meine Meinung: Sternenwinternacht ist eventuell ein Winter und kein Weihnachtsbuch. Auch wenn es die meiste Zeit nicht im Winter spielt, die Hauptereignisse tun es. Der Roman beginnt auch sehr vielversprechend und tragisch. 

Wir haben hier Meg, die mit einem großen Verlust umgehen muss und natürlich Jonas, den Astronauten im All. Beide beginnen eine zarte Emailfreundschaft und sie funken gelegentlich, wenn die Konstellationen es zulassen.

Dann gibt es Lucy und Tuck, verheiratet und scheinbar glücklich. Zudem die besten Freunde von Mitch und Meg. Ihr Leben verändert sich ebenfalls dramatisch, wenn auch nicht wie gewollt oder erhofft.

Ronnie ist Megs kleine Schwester, sie und Lucy hassen sich wie die Pest. Und sie sind gegenseitig immer Eifersüchtig auf die Andere. Meg versteht nicht, warum sie sich hassen und versucht immer wieder zu vermitteln.

Und - nicht zu vergessen - Dolores, die Inhaberin des Skiverleihs in dem Meg arbeitet. Sie ist eine wahre treue und liebe Seele, und dadurch dass sich schon etwas älter ist, hat sie einen anderen Blick auf manche Dinge.

Der Roman ist recht dick und hat 600 Seiten. Ich habe nichts gegen dicke Bücher, wenn sie gut sind. Leider wären hier weniger Seiten mehr gewesen. Und schnell tröpfelt die Story vor sich hin. Vor allen Dingen hat Lucy einen sehr hohen Nervcharakter. Zunächst fand ich sie sympathisch aber das ändere sich sehr schnell. Sie ist egoistisch und auch neidisch auf Meg. Im späteren Verlauf wird sie sogar richtig gemein und geht unter die Gürtellinie...

Der Stil ist flüssig, aber die langen Ausführungen übers Snowboarden usw. haben mir das Lesen doch etwas erschwert. Oft wird weit ausgeholt, oder es wird bis ins Kleinste erklärt wie ein Board gebaut wird etc.

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, aber leider nahm meine Freude und mein Elan immer mehr ab. Aber natürlich wollte ich wissen, wie es weitergeht und so habe ich brav alle 600 Seiten gelesen.

Das Cover hingegen ist wunderschön. Man sieht eine Winterlandschaft und auf eine funkelnde eisbesetzte Tanne geht eine junge Frau zu. Leider sieht man es auf dem Bild nicht, aber die Tanne, die Eiskristalle und die Sterne glitzern! Einfach nur toll!



Fazit: 3 von 5 Sternen leider.

Mein Dank geht an das Bloggerportal für das Rezenensionsexemplar!

Jodi Ellen Maplas - Mit allem, was ich habe

Rückentext: Roter Teppich, Champagner und wilde Partys! Jeder hält Camille Logan für ein verwöhntes It-Girl, das von Daddys Vermögen lebt. Dabei wünscht sich Camille nichts mehr, als aus dem goldenen Käfig auszubrechen. Umso entsetzter ist sie, dass ihr Vater einen Bodyguard für sie engagiert hat, der Tag und Nacht nicht von ihrer Seite weicht. Beim ersten Blick in die dunklen Augen ihres neuen Beschützers, Jake Sharp ist ihr klar: Eigentlich braucht sie Schutz vor ihrer Begierde nach diesem Mann.

Zusammenfassung: Camille - Cami genannt - ist die Tochter eines Millionärs und wird von allen als It-Girl mit Drogenvergangenheit angesehen, die vom Geld ihres Vaters lebt. Doch so ist sie nicht, sie hat den Traum ihre eigene Modekollektion herauszubringen, mit ihrer besten Freundin und für alle Größen. Sie ist Model und immerzu in den Medien zu sehen. Und diese Tatsachen sind für ihr Image nicht gerade förderlich...

Als ihr Vater eines Tages Drohungen gegen sie bekommt, engagiert er - hinter ihrem Rücken - den Bodyguard und Ex-Soldaten Jake Sharp. Alles andere als begeistert davon, soll er sie Tag und Nacht bewachen. Und auch Jake findet seinen aktuellen Auftrag nicht gerade prickelnd. Zwar arbeitet er mittlerweile als Bodyguard bei einer Firma, doch auf ein zickiges verwöhntes Mädchen aufzupassen, gefällt ihm nicht. Und auch Cami lässt keine Gelegenheit aus, um ihn an seine Grenzen zu treiben. Sie veranstaltet mit ihrer besten Freundin einen klischeehaften Mädchenabend, versucht ihn abzuhängen und ist kratzbürstig im Gegenüber.

Doch eines Abends lauert ihr Exfreund Sebastian ihr im Damen WC eines Clubs auf. Er greift sie an und verletzt sie, doch Jake weist ihn in seine Schranken und verprügelt ihn schwer. Er trägt sie auf den Armen aus dem Club (und auf diese Szene habe ich soooo gewartet!) Dann bringt er sie in ihre Wohnung, und die beiden können sich nicht mehr gegen die Anziehungskraft wehren. Doch die Probleme fangen gerade erst an...

Meine Meinung: Ich erwartete eine Lovestory so ähnlich wie in Bodyguard mit Kevin Costner und Whitney Houston. Vorallem das Cover lässt darauf schließen. Aber dieser Roman ist ganz anders. Der Leser wechselt zwischen Camille und Jake's Perspektive, was mir gut gefallen hat. Auch, dass sie nicht Daddy's Goldengirl war, sondern auf eigenen Beinen stehen will und dass Geld ihres Vaters nicht anrührt fand ich gut.

Aber: Die Story nimmt erst gegen Ende des Buches ein bisschen Fahrt auf. Und zwischenzeitlich hatte ich fast vergessen, dass es jemand auf sie abgesehen hat. Was mir mein Lesevergnügen auch sehr getrübt hat, waren die Tatsachen dass Jake Cami irgendwann nur noch "Mein Engel" oder "Engel" nannte. Kosenamen können süß sein, doch bei zuviel sind die einfach nur noch nervig. Und genau dieser Fall ist hier eingetroffen. Mein zweiter Kritikpunkt ist, dass er immer wieder betont wie Gertenschlank sie ist.

Ernsthaft, nach den ersten 10 mal hat man es verstanden, man hätte es nicht noch - gefühlte - 100 mal wiederholen müssen. Hat die Autorin aber getan (oder der Übersetzer?). Je länger ich gelesen habe, desto mehr Klischees sind mir aufgefallen. Und es würde jetzt hier den Rahmen sprengen, die alle aufzuzählen.

Wie gesagt, zum Ende hin kommt etwas Spannung auf, aber auch die flaut schnell ab und hier ist das Potenzial definitiv verschenkt.

Trotzdem hat das Ende den Roman in der Bewertung noch um 1 Pfötchen puschen können.

Das Cover zeigt eine junge Frau, die auf den Armen ihres Bodyguards vom Rampenlicht weggetragen wird. Es gefällt mir gut, da es den Roman wiederspiegelt.

Fazit: 3 von 5 Pfötchen.



Ich danke dem Team von Vorablesen für das Rezensionsexemplar.

Freitag, 8. Dezember 2017

Morgen kommt nicht der Weihnachtsmann, sondern gleich 2 Rezensionen!

Ihr Lieben, 

die letzten Wochen war es ziemlich still. Aber ich war nicht untätig und poste Morgen 2 Rezensionen! Ich habe nur wirklich wortwörtliche Horrorwochen hinter mir, und konnte meinte Gedanken nicht ordnen abends. Ihr könnt euch auf "Mit allem, was ich habe" und "Sternenwinternacht" freuen :).

Einen schönen Abend wünsche ich euch <3